Mobilmenü

Landschulheim der TG11_4

14.11.2016

Dort wurden nach einigen Schwierigkeiten bei der Suche nach dem richtigen Zimmer, diese schließlich bezogen und wir machten uns mit dem Haus und der Umgebung bekannt. Unsere Parallelklasse, die 11/3, bezog das Haus neben unserem. Den restlichen Tag durften wir uns in Ruhe einleben, während die Lehrer mit einem Teil der Klasse einkaufen war. Abends mussten wir wegen schlechten Wetters drinnen grillen, was zwar lange gedauert hat, die Mühe aber definitiv wert war.

Nach dem Essen wurden wir in zwei Teams eingeteilt in denen wir gegeneinander Scharade und andere kleine Spiele spielten.

 Der Dienstag begann mit großem Frühstück, anschließend machten wir uns fertig für unsere Wanderung nach Sulzburg. Nach ca. 10 km durch den Münstertaler Wald kamen wir am jüdischen Friedhof in Sulzburg an. Der ist zwar nicht mehr „in Betrieb“ darf aber aus Glaubensgründen nicht zerstört werden. Er dient gemeinsam mit der Sulzburger Synagoge als Denkmal für die jüdische Gemeinde, die früher dort gelebt hat. In der Synagoge die wir im Anschluss besuchten wurde uns einiges über die Geschichte der ehemaligen Synagoge und der jüdischen Gemeinde, aber auch über Synagogen und die jüdische Gemeinde allgemein erzählt. Zurück zu unserer Hütte wurden wir mit dem Bus gefahren. Dort gab es dann nach ein paar Problemen in der Küche Nudelauflauf und Salat.

 

 

 

 Mittwoch durften wir ein bisschen länger ausschlafen, da es erst eine Stunde später Frühstück gab. Danach trafen wir uns im Hof zu unserem Vormittagsprogramm. Unsere Aufgabe bestand darin, uns in drei Gruppen aufzuteilen und aus natürlichen Materialien eine übergroße Murmelbahn (mit Medizinball als Murmel) zu bauen. Das kostete uns ein, zwei Stunden bis wir einen verdienten Sieger erkoren und uns zum Mittagessen begaben.

Die restliche Zeit bis zum Abendessen durften wir selbst gestalten in den Zimmern, im Hof oder der Tischtennisplatte. Abends wurden wir dann mit verschiedenen Pizzasorten und Schokopudding verwöhnt. Im Anschluss haben wir alle zusammen mit viel Popcorn ausgestattet den Film „True Grit“.

 

 

 

Donnerstag startete wieder früh um 8 Uhr mit ausgiebigem Frühstück. Dann machten wir uns fertig für unseren Ausflug nach Basel. Dort besuchten wir das Tinguely-Museum. Erneut in drei Gruppen eingeteilt, durchliefen wir die Ausstellung Tinguelys, der aus altem Schrott beeindruckende Maschinen gebastelt hat. Besonders eindrucksvoll war, dass die Ausstellungsstücke sich teilweise bewegt haben und dadurch eine ganz eigene scheppernde Melodie entstand. Nach dem Museumsbesuch hatten wir noch ein bisschen Zeit im anliegenden Park bis wir schließlich wieder den Rückweg angetreten sind. Zum Abendessen gab es Käsespätzle und einen leckeren Apfel-Streusel-Nachtisch. Den restlichen Abend durften wir für uns verbringen. Nach dem Frühstück am Freitag, unserem letzten Tag im Münstertal, mussten wir uns ans Packen und Putzen machen und schließlich zum Münstertaler Bahnhof laufen, wo wir die Rückreise nach Freiburg antraten.

 Insgesamt hat die Klassenfahrt super viel Spaß gemacht und wir haben uns alle viel besser kennengelernt. Wir hätten gerne noch länger da bleiben können.