Mobilmenü

Science Days im Europa Park 6TG9

09.11.2015

Jedes Jahr strömen durch die Bekanntheit mehrerer Firmen und durch die Bekanntheit des Europaparks ca. 18.000 Besucher in die zwei Hallen der Science Days. Firmen haben die Chance einen oder mehrere Stände auf den Science Days zu besetzen. Unterstützt wird die Veranstaltung durch zahlreiche Sponsoren. Bekannte Aussteller waren unter anderem Sick, Endress + Hauser, Bundeswehr, Polizei, Uniklinik und das THW.

Neben der Ausstellung hatten wir die Möglichkeit, den Europapark zu besuchen. Ein kostenloses Mittagessen war inbegriffen.

Es gingen vier Lehrer sowie 16 Schüler mit. Die Klasse baute vorher mehrere Modelle anhand von einem vorgegebenen Thema. Das Thema mit dem sich unsere Klasse dieses Jahr beschäftigte, war regenerative Energien. Unsere Projekte bauten wir in unserer Freizeit sowie im Technikunterricht mit Herrn Geiger.

Jede Gruppe hatte ein Projekt zu bauen. Das Ergebnis waren die 5 Projekte Wasserkraft, bzw. Laufwasserkraft, Windkraft, Solarkraft, Kernfusionskraft:

-(Lauf-)Wasserkraft (Pumpspeicherkraftwerk)

Zur Wasserkraft gab es zwei Modelle. Bei einem hat man Wasser aus einem Aquarium mit einer Pumpe in einen kleineren Behälter gepumpt. Dieses Wasser fiel dann auf ein Wasserrad, welches Strom erzeugte. 

- Windkraft

Zur Windkraft gab es ein sehr schönes Modell, welches mit Hilfe des 3D-Druckers erstellt wurde. Das Windrad hatte auch einen Motor mit welchem es sich drehen konnte.

- Solarenergie

Zur Solarenergie gab es auch zwei Modelle. Bei dem ersten konnte man ein Riesenrad und eine Carrera-Bahn antreiben. Bei dem zweiten konnte man einen Propeller zum Drehen bringen.

- Kernkraft

- Kernspaltung: Die Parallelklasse stellte ein kleines Modell eines herkömmlichen Atomkraftwerks dar.

- Kernfusion: Zwei von uns hatten ein kleines Modell zu einem innovativen Fusionskraftwerk ausgestellt. Um unsere Projekte möglichst wirklichkeitsgetreu aussehen zu lassen, ließen wir verschiedene Teile in einem 3D-Drucker drucken.

 Außerdem konnte man an unserem Stand testen, bei wie viel Newton eine Stahl- bzw. Aluminiumprobe zerreißt. Die Zuschauer sollten schätzen, wie viel die einzelnen Proben (in kN) aushielten und durften sie dann mit einer hydraulischen Kurbel selber zerreißen. Man bekam angezeigt, wie viel Kraft gerade auf die Probe ausgeübt wurde (Zugkraft).

Unsere Klasse teilte sich in verschiedene Schichten, um den Stand bestmöglich besetzt zu haben. Jede Schicht dauerte ca. 2 Stunden. Über den Tag verteilt kamen recht viele Leute zu unserem Stand. Um pünktlich bei den Science Days anzukommen, mussten wir uns um 7.50 Uhr am Parkplatz an der Schule treffen. Wir kamen um 8.30 am Europapark an und bauten dann unseren Stand auf. Um 9.00 Uhr waren wir zum Präsentieren unserer Modelle bereit.

Um 16.45 Uhr war ein Treffen am Stand für alle vereinbart um die Materialien wieder für die Rückfahrt zu verladen. Pünktlich um 17.00 Uhr verließen wir die Science Days und machten uns auf den Rückweg. Um ca. 17.30 Uhr kamen wir an der Schule wieder an und jeder Schüler ging nach Hause. Insgesamt machte der Klasse der Ausflug auf die Science Days 2015 Spaß, da man anderen Menschen sein Wissen zeigen konnte.

Für die Organisation wollen wir uns bei Herrn Maier herzlich bedanken.